Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Mit dem Q50 hat sich Infiniti eine Art Markenikone geschaffen. Die extravagant gestylte Limousine gefällt sich als außergewöhnliches Automobil in einer uniformen Welt. 4,80 lang streckt sich der Japaner, den es im Land der aufgehenden Sonne gar nicht zu kaufen gibt. Die beiden Hauptmärkte sind China und die USA, Europa soll sukzessive erobert werden. Das kann gelingen, auch mit einer Limousine der gehobenen Mittelklasse. Schließlich geht der Trend immer mehr zur Individualisierung.

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Form und Funktion

Eigenwillig elegant. Doch auch ein bisschen klassisch. Die Karosserie des Infiniti Q50 mag polarisieren. Mainstream ist nicht so das Ding der Luxusmarke von Nissan. Mit einer Länge von 4,80 m positioniert sich der Infiniti Q50 zwischen einem Audi A4, einer Mercedes C-Klasse und dem A6 bzw. einer E-Klasse. Mit seinem Einstiegspreis von 37.000 Euro befindet er sich in jedem Fall in dem Segment der erstgenannten Fahrzeuge.

Die straff gespannte Außenhaut läuft über Sicken und Kanten, Ecken und Rundungen. Verchromte Spangen verleihen dem Q50 weitere Eleganz und die 19 Zoll großen Felgen mit den breiten 245er Pneus füllen die Radhäuser gut aus. Der Kofferraum leidet gegenüber den nicht hybridisierten Modellen an Volumen, anstatt 500 passen nur 400 Liter rein.

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Im Interieur hat sich Infiniti, seinem Anspruch gerecht, nicht lumpen lassen Saubere Verarbeitung geht mit einem hochwertigen Materialmix einher. Leder und Soft Touch-Kunststoffe sowie Türschweller-Zierleisten, Pedale und Fußstütze aus Aluminium. Mit dem natürlich in Leder gehüllten Multifunktionslenkrad lassen sich eine Vielzahl von Einstellungen bedienen.

Eine Vielzahl weiterer Komponenten, wie beispielsweise Navigation oder Audio können zudem über die beiden Touchscreens eingestellt werden. Der obere, acht Zoll große Bildschirm ist hauptsächlich für die Darstellung der Karten von Nöten, am unteren, mit einer Diagonale von sieben Zoll, geht es in die Menüs der Fahrzeugeinstellungen. Alles in allem ist man trotz der Vielzahl an Möglichkeiten des InTouch genannten Sytems zügig mit dem Infiniti Q50 vertraut.

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

In der weiteren Tiefe seiner Eigenschaften bietet InTouch eine Vielzahl von Möglichkeiten der persönlichen Individualisierung. Beispielsweise das Vorlesen von Emails, Nachrichten oder SMS. Das Abspielen der Lieblingsmusik, Verbindungen zu Facebook, Online-Suche bei Google und viele weitere Annehmlichkeiten.

Fahrverhalten

5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und eine Systemleistung von 268 kW (364 PS) sind das herausragende Ergebnis aus der Kombination eines mit 3,5 Litern großvolumig zu nennenden V6 und einem Elektromotor. Dieser lässt den Q50 gerne mal leise vor sich hinsurren, eine volle Batterie und einen sensiblen Gasfuß vorausgesetzt. Eine Tatsache, die uns im Stadtverkehr einen Verbrauch von deutlich unter 9 Litern realisieren ließ.

Um diesen auf Dauer zu erreichen, muss leider etwas weiter ausgeholt werden. Infiniti spendierte dem Q50 S Hybrid mehrere Fahreinstellungen. Der einfachste Weg, diese zu regulieren ist über einen Schalter an der Mittelkonsole. Dort sind die Fahrmodi Standard, Eco, Sport, Winter (Snow) und Personal zu finden.

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Weiter geht es an dem unteren der beiden Bildschirme. Ein Fingerdruck auf den Drive Mode Selector Button und es öffnet sich das entscheidende Menü für viel Fahrspaß oder einer eher trägen Fortbewegung. Neben der Lenkung, sinnvollerweise auf schnelle Reaktion und härter einzustellen, kann auch das Ansprechverhalten des Motors justiert werden.

Wird Eco eingestellt, verhält sich das Gaspedal wie ein störrischer Esel. Es mag einfach nicht durchgedrückt werden und baut Widerstand auf. Der in diesem Fall zu effizienten Fahren anhalten soll. Eine sinnvolle Maßnahme beispielsweise im Stadtverkehr. Standard ist dagegen eine gute Wahl für die Fahrt über Landstraßen.

Sport ist dazu da, um sämtliche 368 PS richtig galoppieren zu lassen. So wie wir auf einer Fahrt von München nach Heilbronn und wieder zurück. Der Infiniti Q50 zog brav seine Spur bis locker auf die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Bei der durchwegs sehr schnell befahrenen Tour zeigte der Bordcomputer einen Verbrauch von etwas mehr als 12 Litern an. In Anbetracht des Fahrzeuggewichts von über 1,9 Tonnen ein sehenswert positives Ergebnis.

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Ausstattung

So was von vollgepackt sind tatsächlich nur Japaner, Koreaner oder US-Amerikaner. Gut, für 61.750 Euro darf auch einiges erwartet werden. Aber nicht zwingend LED-Hauptscheinwerfer mit Lichtautomatik und adaptiven Kurvenlicht. Auch nicht unbedingt ein Audiosystem von Bose inklusive 14 Lautsprechern

Das Infiniti-Navigationssystem und InTouch haben wir bereits erwähnt. Die lederbezogenen Vordersitze sind elektrisch einstellbar, der Fahrer darf sich zudem über eine ebenfalls elektrische justierbare Lordosenstütze freuen. Zwei-Zonen-Klimaanlage? Klar, mit automatischer Luftzirkulationssteuerung und Polyphenol-Filter, damit die Nase nicht juckt.

Parksensoren vorn und hinten mit Display und 360-Grad-Blick, Scheibenwischer mit Regensensor.  Beheizte, elektrisch einstellbare und elektrisch anklappbare Außenspiegel mit Bordsteinblick im Rückwärtsgang. Noch mehr Sicherheit wird im Infiniti Q50 serienmäßig mit einer Geschwindigkeitsregelung inklusive Abstandsregelung über den gesamten Geschwindigkeitsbereich dargestellt.

Dazu kommen der Spurhalteassistent, der Tote-Winkel- Assistent, die automatische Notbremsung, ein vorausschauendes Auffahrwarnsystem sowie ein Warnsystem zur Vermeidung eines Heckaufpralls.

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Infiniti Q50s | Fanaticar Magazin

Fazit

Mit dem Q50 schuf Infiniti eine interessante Alternative zu den Mitbewerbern der gehobenen Mittelklasse. Weder sind Verarbeitungsqualität noch Fahrverhalten unterlegen, einzig die geringe Dichte des Händlernetzes mag Infiniti (noch) angekreidet werden. Wer sich aber ohne überhebliche Extravaganz vom Einerlei in dieser Klasse abheben möchte, der sollte sich einmal mit dem Infiniti Q50 auseinandersetzen. Der unter anderem auch mit einem 2,2-Liter-Diesel mit 170 PS aus dem Hause Daimler zu bekommen ist. (ds)

Technische Daten: Infiniti Q50S Hybrid AWD Sport Tech

Motor: 6-Zylinder-Benziner
Getriebe: 7-Gang-Automatikgetriebe
Hubraum: 3.498 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 225 kW (306 PS) bei 6.800 U/min
Leistung E-Motor: 50 kW (68 PS)
System-Leistung in kW/PS: 268 kW (364 PS)
Max. Drehmoment Benziner: 350 Nm von 5.000 Umdrehungen pro Minute
Max. Drehmoment System: 546 Nm
Länge/Breite/Höhe: 4.800/1.820/1.430 in mm
Radstand: 2.850 in mm
Leergewicht: 1.929 kg
Zul. Gesamtgewicht: n. n.
Kofferrauminhalt: 400 l
Bereifung: 245/40 R19
Felgen: 8 x 19? Leichtmetall
Beschleunigung: 5,4 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Tankinhalt: 70 l
Kraftstoffverbrauch kombiniert: 6,8 Liter auf 100 km
Preis: 61.750 Euro inkl. MwSt.