Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Schottland ist ein guter Platz für die Vorstellung eines neuen kompakten SUV. Enge und kurvenreiche Straßen, Begegnungen mit allerlei Getier, namentlich hauptsächlich Schafe und einige Fasane, die sich todesmutig am Straßenrand bewegen. Dazwischen wir. Mit dem neuen Opel Mokka X. Das große Facelift des kompakten SUV aus Rüsselsheim. Dem Eroberer, wie die Opelaner ihr kleines Erfolgsmodell selbst bezeichnen. Schließlich kamen gut 60 Prozent aller Mokka-Kunden von anderen Marken.

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Form und Funktion

Die auffälligsten Änderungen sind in den Scheinwerfern und den Rückleuchten zu erkennen. Im Kühlergrill wird der Opel Blitz von zwei Flügelspangen flankiert, die mit den Tagfahrlichtern der neu gestalteten Lichtsignatur korrespondieren. Diese edel wirkende Optik zieht die Front des neuen Opel Mokka X breiter und lässt den kompakten SUV noch bulliger wirken.

Während die Seitenlinie unverändert blieb, weisen im hinteren Bereich des Mokka X die LED-Rückleuchten auf das neue Modell hin. Komplett überarbeitet zeigt sich das Armaturenbrett ganz im Stil des neuen Opel Astra. Reduziert auf das Wesentliche, wird die Bedienung des Mokka X kinderleicht.

Gut ablesbare Instrumente, ein bis zu acht Zoll großer Touchscreen und einige Bedienelemente für Licht und Klimaanlage, fertig ist das Cockpit des neuen Opel Mokka X. Ergonomisch führt uns der Weg weiter zu den von der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) ausgezeichneten Sitze, die für den Mokka X 390 Euro (nur Fahrer) oder im Doppel 685 Euro kosten.

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Fahrverhalten

Der Flughafen der schottischen Hauptstadt Edinburgh war Ausgangspunkt einer kleinen Zeitreise in die Highlands. Der essentielle Hinweis für die mit deutschen Kennzeichen und dem Lenkrad auf “unserer” richtigen linken Seite ausgestatteten Opel Mokka X war, dass wir links fahren müssen. Ausnahmen? Ja, aber nur auf den Motorways, auf denen rechts überholt wird.

Solchermaßen geimpft überquerten wir den Meeresarm Firth of Forth. Die Eisenbahnbrücke sowie die Autobrücke werden im Moment durch den Bau einer dritten Brücke ergänzt. Der erste spektakuläre Hotspot gerade mal 8 Meilen hinter dem Flughafen. Einige Meilen später verließen wir die gut ausgebaute Straße und bogen ab auf die so typischen kurvenreichen Wegstrecken in Richtung Loch Earn.

Schien unten in den Lowlands noch die Sonne und bescherte uns Temperaturen um die 22 Grad, begann es am Loch Farn zu regnen. Ganz fein nieselte es aus dem Nebel, der über dem See mystisch waberte. Der erste Einsatz für den Mokka X und seinem Allrad-System, das im Regelfall die Vorderräder antreibt und im Ernstfall eine 50/50-Verteilung auf Vorder- und Hinterachse einleitet.

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Nicht spürbar im Übrigen, genauso wenig wie es bei den durchwegs holprigen Straßen und dem kurzen Stück über eine Schotterpiste, im Mokka X unangenehm wurde. Der Flüsterdiesel machte seinem Namen genauso viel Ehre wie die Steifigkeit der Karosserie und die hervorragende Geräuschdämmung.

Am Wendepunkt zurück nach Edinburgh legten wir eine kurze Rast im MHOR 84 ein. Gegründet von eine findigen Landwirt entstand ein kleines Geschäftsimperium, das einen Bauernhof, ein edler Restaurant, ein Viersterne-Hotel, ein Motel, eine Teestube, eine Bäckerei und eine Imbissbude umfasst. Die selbstgemachten Speisen stammen meist vom eigenen Grund und Boden und sind ein Gedicht. Ganz in der Nähe befindet sich zudem das Grab von Rob Roy Mac Gregor, einem schottischen Nationalhelden.

Nach Stirling passierten wir auf der Höhe von Falkirk zwei riesige Pferdeköpfe. The Kelpies genannt, symbolisieren die mit 30 Metern und je 300 Tonnen Gewicht weltgrößten Pferdestatuen die Wassergeister der schottischen Seen und Flüsse.

Mittlerweile war uns das Linksfahren in Fleisch und Blut übergegangen und wir flitzten die letzten Meilen in Richtung der traumhaft schönen Hauptstadt Schottlands auch mal über der erlaubten Geschwindigkeit von 60 Meilen. 5,6 Litern verbrauchte der Mokka X mit dem 100 kW (136 PS) starken Selbstzünder und meist zügiger Fahrweise auf unseren Testfahrten, die wir am nächsten Tag mit einer Umfahrung des Firth of Forth krönten. Relativ nahe an den von Opel kommunizierten Wert von 4.7 Litern auf 100 km.

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Ausstattung

Unverändert 18.990 Euro kostet das Einstiegsmodell des Opel Mokka X mit dem 1,6-Liter-Benziner mit 85 kW (115 PS) in der Basisversion Selection. Bei dieser müssen wir uns aber gar nicht lange aufhalten, da laut Angabe Jürgen Keller, dem Deutschland-Chef von Opel, gut 80 Prozent der Kunden die Top-Versionen Active und Innovation wählen.

Dennoch sei ein kurzer Blick auf die Ausstattungsumfänge des Selection erlaubt. Diese beinhaltet unter anderem acht Airbags, den Berg-Anfahr-Assistenten, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, die Dachreling, eine Klimaanlage sowie das Radio R 800 BT.

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel OnStar ist ab der nächsten Ausstattungsvariante Edition serienmäßig, die ab 21.690 Euro zu bekommen ist. Mit dem Active ab 22.380 Euro wird zudem eine Rückfahrkamera geliefert und im Innovation ab 25.350 bzw. dem Color Innovation für 25.650 Euro sind eine Zweizonen-Klimaautomatik und die adaptiven LED-Scheinwerfer im Serienumfang enthalten.

Für die 4×4-Allradmodelle ist zudem der Berg-Abfahr-Assistent an Bord. Dieser lässt den Opel Mokka X kontrolliert eingebremst problemlos rutschige Abfahrten passieren. Serienmäßig ist 4×4 im stärksten Benziner mit 112 kW (152 PS) und in dem von uns gefahrenen stärksten Selbstzünder mit 100 kW (136 PS) vorhanden.

Optional steht es auch für den 103 kW (140 PS) leistenden 1.4-Liter-Benziner zur Wahl. Neben einem weiteren Diesel mit 81 kW (110 PS) wird der neue Mokka X auch wieder mit dem bivalenten Autogas-Antrieb angeboten.

Fazit
Der Erfolgstyp setzt einen drauf. Mit Opel OnStar beispielsweise, dem Alleinstellungsmerkmal in der Kompakt-Klasse. Dem adaptiven LED-Fahrlicht, das sich automatisch an die jeweilige Verkehrssituation anpasst und damit die Sicherheit erhöht. Mit den AGR-Sitzen, die in dieser Qualität nirgendswo so günstig zu finden sind. Mit einer hochwertigen Verarbeitung und sparsamen Motoren und last but not least mit einem noch schickeren Auftritt. Solchermaßen gewappnet, steht dem neuen Opel Mokka X nichts im Wege. (ds)

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Opel Mokka X | Fanaticar Magazin

Technische Daten: Opel Mokka X 1.6 CDTI INNOVATION

Motor: 4-Zylinder-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltung
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 100 kW (136 PS)/3.500 – 4.000
Max. Drehmoment: 320 Nm bei 2.000 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.275/1.781/1.658 in mm
Radstand: 2.555 in mm
Leergewicht: 1.504 kg
Zul. Gesamtgewicht: 1.938 kg
Kofferrauminhalt: 356 – 1.372 l
Bereifung: 215/55 R 18
Felgen: 7 x 18 Leichtmetall
Beschleunigung: 10,3 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 187 km/h
Tankinhalt: 52 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 4,7 l auf 100 km
Preis: 29.710 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wandte sich bereits als 15-jähriger dem Journalismus zu. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz.

2000 entdeckte Dietmar Stanka den Journalismus wieder und berichtete bis Anfang 2005 für GSC Research als Wirtschaftsjournalist über Hauptversammlungen und Pressekonferenzen aus dem Raum München.

Zeitgleich verwandelte er seine Hobbys Automobil und Reisen in einen erfüllenden Beruf um. Dietmar Stanka schreibt als freier Journalist Fahrberichte, Themen rund ums Automobil und Reisegeschichten aus aller Welt für verschiedene Medien. Unter anderem für die F.A.Z., den Donaukurier, die PNP, EURO sowie exklusiv für neuwagen.de und weitere Internetportale mit automobilen Hintergrund.

URL: www.dietmarstanka.de
Facebook:https://www.facebook.com/dietmar.stanka