Peugeot 308 GTi | Fanaticar MagazinSie sind wieder da. Die französischen Kompaktsportler aus dem Hause PSA. Neuester Coup ist der Peugeot 308 GTi. Aus dem bewährten 1,6-Liter-Turbo haben die Entwickler nun 200 kW (272 PS) rausgekitzelt. Was mit dem absoluten Leergewicht des Fronttrieblers von 1.205 kg zu einem bemerkenswerten Leistungsgewicht von 4,46 kg/PS führt. Lackiert war unser Testwagen in den Lauch-Farbe „Coupe Franche“, einem ultimativ sportlichen Mix aus einem Perleffekt-Rot vorne und Metallic-Schwarz hinten.Peugeot 308 GTi | Fanaticar Magazin

Form und Funktion

Der Peugeot 308 ist auch in seiner Ausprägung als GTi ein klassisch-modern designter Kompakter. Die knackigen Proportionen des 4,25 m langen Peugeot 308 GTi sind durch kurze Überhänge geprägt. In den Kofferraum mit einer reichlich hohen Ladekante passen 420 Liter. Sind die asymmetrisch teilbaren Rücksitze flachgelegt, sind es bis zu 1.228 Liter. Das passt problemlos für ein Rennrad, ohne diese demontieren zu müssen.

Gewöhnungsbedürftig bleibt die hoch angesetzte Instrumententafel, auf die über das Lenkrad geschaut werden muss. Lichtblick dieser Besonderheit ist das megakleine Lenkrad im Format 351 x 329 mm. Extrem handlich und griffig, ist dieses Teil eine perfekte Verbindung zu den breiten 235ern und der Straße.

Très chic sind zudem die vorderen Sportsitze mit dem eingeprägten Logo von Peugeot Sport. Der Seitenhalt ist formidabel, die Sitzflächen lang genug und die Einstellmöglichkeiten vielfältig. Einmal Platz genommen, zeigt sich, dass vernünftig große Scheiben auch eine gute Rundumsicht bieten.

Herausragend wurde von Peugeot die Reduzierung von Schaltern und Bedienknöpfen gelöst. Konzentriert auf den 9,7 Zoll (25 cm) großen Touchscreen, werden praktisch alle relevanten Elemente von dort bedient. Angefangen von der Klimaautomatik, über Radio- und Audio, Telefon, Navigation sowie die Peugeot Apps und die klassischen Fahrzeugeinstellungen.

Peugeot 308 GTi | Fanaticar MagazinFahrverhalten

Da geht was. Beim ersten Lupfen des Gasfußes haut es die Kraft anstandslos über Kupplung und Getriebe auf die Vorderachse. Die es natürlich mit Freude und bei feuchter Straße durchaus schwänzelnd auf die Straße drückt.

Frontantrieb gepaart mit so viel Leistung ist für jeden Entwickler eine große Herausforderung. Den Ingenieuren von Peugeot Sport, die mit einer jahrzehntelange Erfahrung aus dem Motorsport aufwarten, ist die Umsetzung dieser Aufgabe gut gelungen.

Um unnötigen Schlupf und zu heftiges Untersteuern zu vermeiden, wurde dem Peugeot 308 GTi ein Torsen-Sperrdifferenzial eingebaut. Dieses bewirkt eine Verlagerung des Drehmoments an das Rad mit dem besten Grip, sodass früher aus Kurven herausbeschleunigt werden kann.

Durch die großzügigere Auslegung des ESP sind sogar leichte Drifts möglich. Keine Selbstverständlichkeit bei Frontrieblern. Wird das ESP komplett deaktiviert, sollte man allerdings viel Übung mitbringen. Denn kontrolliertes Anstellen des Peugeot 308 GTi ist aufgrund der elektronischen Feststellbremse leider nicht machbar.

Sensationell ist der Anblick der Hauptinstrumente, wenn der Sport-Schalter gedrückt ist. Einem Höllenfeuer gleich lodert es glutrot und zudem sind drei Balken mittig zu sehen, die Drehmoment, PS und Ladedruck anzeigen. Also Gasfuß nach unten Richtung Bodenblech und die digitalen Anzeigen zum ausflippen bringen.

Passte bestens eines frühen Abends auf einer nahezu leeren Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Neben dem in tiefsten Rot getränkten Armaturenträger bewirkt der Sportmodus eine noch direktere Gasannahme und einfach mehr Pusch nach vorne.

Solchermaßen getunt surrte der Peugeot 308 GTi in Windeseile in Richtung 250 km/h Höchstgeschwindigkeit. Hinein in den Begrenzer und sogar die bei dem Wert von 250 endende Tachoanzeige leicht überschreitend. Immer noch angenehm komfortabel bei aller sportlichen Fortbewegung zeigte sich das Fahrwerk, während die elektrohydraulische Lenkung das Fahrzeug perfekt im Griff hielt.

Peugeot 308 GTi | Fanaticar MagazinAusstattung

Die wenigen Ausstattungsdetails für die ein Mehrpreis zu zahlen ist, sind schnell aufgezählt und abgehandelt. Getrost weglassen kann man das Panorama-Glasdach für 600 Euro. Macht den GTi nur unnötig schwerer. Sinnvoll dagegen sind CD-Laufwerk und DAB-Radio für 330 Euro, die Sitzheizung vorne für 290 Euro, das Denon-Soundsystem für 500 Euro sowie die coole Sonderlackierung “Coup Franche! für 1.800 Euro. Wobei letztgenannte Geschmacksache ist.

Der Serienumfang des im Moment stärksten straßenzugelassenen Peugeot ist dem hohen Einstandspreis von 34.950 Euro angemessen. Mit im Paket sind unter anderem 19 Zoll große Leichtmetallfelgen mit 235er Reifen, das Navigationssystem Plus, LED-Hauptscheinwerfer, Licht- und Regensensor sowie eine Zweizonen-Klimaautomatik.

Als wesentliches Sicherheitsmerkmal verfügt auch der 308 GTi über die Peugeot Connect Box, die automatisch mit dem Navigationssystem Plus an Bord ist. Peugeot Connect SOS ist heute bereits in zehn europäischen Ländern verfügbar und in mehr als 1,1 Millionen Peugeot-Fahrzeugen an Bord. Das System ermöglicht die Ortung des Fahrzeugs und die Benachrichtigung der Rettungsdienste im Falle eines Unfalls.

Peugeot 308 GTi | Fanaticar MagazinFazit

Der Peugeot 308 GTi ist unserer Ansicht gnadenlos sportlicher und perfekter abgestimmt, als der so wunderbar gezeichnete RCZ R. Der Kompaktsportler liegt satt auf der Straße, lässt sich wunderbar um die Ecken bewegen und zeigt mit einer Literleistung von 170 PS, wie weit sich moderne Turbomotoren ausreizen lassen. Der 308 GTi ist ein echter Coup französischer Art, der sich ganz und gar nicht vor der wilden Bande der Mitbewerber verstecken muss. (ds)

Peugeot 308 GTi | Fanaticar MagazinTechnische Daten: Peugeot 308 GTi

Motor: 4-Zylinder-Benziner
Getriebe: Sechsgang-Schaltung
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 200 kW (272 PS)/6.000
Max. Drehmoment: 330 Nm bei 1.900 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.253/1.804/1.446 in mm
Radstand: 2.617 in mm
Leergewicht: 1.280 kg
Zul. Gesamtgewicht: 1.790 kg
Kofferrauminhalt: 420 – 1.228 l
Bereifung: 235/35 R19
Felgen: 8 x 19 Leichtmetall
Beschleunigung: 6,0 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Tankinhalt: 66 l
Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 6,0 l auf 100 km

Preis: 34.950 Euro inkl. MwSt.

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wandte sich bereits als 15-jähriger dem Journalismus zu. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz.

2000 entdeckte Dietmar Stanka den Journalismus wieder und berichtete bis Anfang 2005 für GSC Research als Wirtschaftsjournalist über Hauptversammlungen und Pressekonferenzen aus dem Raum München.

Zeitgleich verwandelte er seine Hobbys Automobil und Reisen in einen erfüllenden Beruf um. Dietmar Stanka schreibt als freier Journalist Fahrberichte, Themen rund ums Automobil und Reisegeschichten aus aller Welt für verschiedene Medien. Unter anderem für die F.A.Z., den Donaukurier, die PNP, EURO sowie exklusiv für neuwagen.de und weitere Internetportale mit automobilen Hintergrund.

URL: www.dietmarstanka.de
Facebook:https://www.facebook.com/dietmar.stanka