131121 F Ron-Arad 01-670x410 in Fiat: Neues Leben für Automobile


Gepresste ausrangierte Automobile werden zu Kunst

Kunst ist das, was man für Kunst hält. Das dachte sich wohl auch Ron Arad, einer der einflussreichsten Künstler, Industriedesigner und Architekten der Gegenwart.

In seinem neuesten Werk „In Reverse” nimmt sich Arad den Fiat 500 vor. Mehrere historische Exemplare dieser automobilen Ikone hat er real mit Hilfe einer Presse in Kunstgegenstände verwandelt. Eine digitale Simulation zeigt darüber hinaus den Pressvorgang an einem modernen Fiat 500. „In Reverse” ist vom 20. Dezember 2013 bis zum 30. März 2014 in der Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli in Turin zu sehen.

Die nach dem ehemaligen Fiat Präsidenten und seiner Gattin benannte Pinakothek auf dem Dach des historischen Fiat Werkes im Stadtteil Lingotto zeigt neben Gemälden aus der Sammlung der Agnellis regelmäßig spektakuläre Gastausstellungen. Das von Renzo Piano gestaltete Gebäude macht nun zum ersten Mal in Europa Ron Arads Installation „In Reverse” dem Publikum zugänglich. Fiat ist Sponsor der Ausstellung, die den historischen und den aktuellen Fiat 500 in den Mittelpunkt stellt und damit die Brücke aus der Vergangenheit in die Gegenwart schlägt. So entscheidend, wie der 1957 vorgestellte historische Fiat 500 für die Motorisierung einer gesamten Generation war, so erfolgreich ist der moderne Fiat 500 im 21. Jahrhundert. Als europaweit meist verkauftes Fahrzeug in seinem Segment fand der Fiat 500 seit seiner Präsentation 2007 bereits mehr als 1,2 Millionen Käufer, über 80 Prozent davon außerhalb von Italien

Ron Arads Werk „Dried Flowers” zeigt sechs historische, wie in einem Zeichentrick oder einem Kindergemälde flach gepresste Fiat 500. Aufgehängt an den weißen Wänden der Pinakothek, bilden sie den Rahmen für weitere Exponate rund um das italienische Kultautomobil. Dazu gehört auch eine vom Historischen Archiv und Museum Fiat zur Verfügung gestellte Originalform aus Holz, über die in den 1950er Jahren die ersten Karosseriebleche des Fiat 500 gebogen wurden.

Ron Arad hat mit dem Werk „Roddy Giacosa” außerdem die äußere Form eines Fiat 500 mit unzähligen dünnen Röhren aus Edelstahl nachgebildet. „Let’s drop it, OK?” simuliert digital das Verhalten dieser Skulptur in einer Presse. Die Simulation „Slow Outburst” hat dasselbe Thema, Objekt ist dabei allerdings der moderne Fiat 500. Das Werk „Drop” ist der dreidimensionale Druck einer Phase dieses Prozesses.

Beispiele zu Ron Arads Arbeiten auf dem Gebiet des Möbeldesigns, vor allem verschiedene Stühle aus Edelstahl, ergänzen die Ausstellung, die zudem ein Stück aus der Jugend des Künstlers in Israel zeigt – ein flach gepresstes Spielzeug-Polizeiauto, das er vor 40 Jahren in Tel Aviv auf der Straße fand.

Foto / Web: Fiat