Bentley Continental GTC V8S - Fanaticar MagazinWäre es nach den James Bond Romanen von Ian Fleming gegangen, dann hätte Aston Martin möglicherweise nicht diese hohe Popularität erreicht, die sie durch die zahlreichen Filmeinsätze ihrer Produkte bekommen hat. Ian Fleming zog für den Geheimdienstler im Dienste Seiner Majestät Bentley vor. Und auch im dem im Moment aktuellsten James Bond Thriller, aus der Feder von Jeffrey Deaver, fährt der Spion einen Bentley. Grund genug für uns, den aktuellen Continental GTC V8 als Testwagen vorzunehmen.

Form und Funktion

Der Bentley Continental GTC V8 ist in seiner offenen Form einfach nur betörend. Die Schärfung der Kanten tat gut, der Neue wirkt noch bulliger und stärker und zeigt doch filigrane Ansätze. Die in Anbetracht des Leergewichts von knapp 2,5 Tonnen fast schon absurd scheinen. Ist doch die rund 4,80 Meter lange Karosse ein Ausbund an britischem Upperclass-Design und somit genau das richtige Fahrzeug für 007.Bentley Continental GTC V8 - Fanaticar Magazin

Das zeigt sich auch in dem mit verschwenderisch viel Leder ausgestatteten Innenraum. Die üppigen, fast schon barock geschwungene Formen des Armaturenträgers, das edle und 18-fach elektrische verstellbare Frontgestühl und die nicht weniger bequemen Fondsitze laden zu ausgiebigen Reisen ein. So wie wir es auf unseren Testfahrten von München nach Unterfranken und weiter an den Nürburgring in der Eifel reichlich genossen haben.

Wahrscheinlich würde auch unser Geheimagent das Reisen mit einem Bentley Continental GTC V8 ähnlich genießen. Es wäre jedoch an der Zeit, gerade für solch ein Automobil grundlegende Fahrassistenzsysteme anzubieten. Beispielsweise einen Toter-Winkel-Warner oder auch einen Notbrems-Assistenten.Bentley Continental GTC V8 - Fanaticar Magazin

Fahrverhalten

Mit den vier Einstellmöglichkeiten des Fahrwerks ebnet der Bentley Continental GTC V8 jede Fahrbahnunebenheit. Da wir auf einer ähnlich heißen Rille unterwegs waren, wie es auch 007 immer zu tun pflegt, wählten wir den Sportmodus. Dieser verwöhnte mit einer solch luxuriösen Federung, dass wir die anderen drei Modi komplett ignorierten. Unter der mächtigen Kühlerhaube werkelt ein alter Bekannter aus Ingolstadt.

Ein 4-Liter-Biturbo, der aus acht Zylindern nahezu den Sound eines Mercedes SLS GT3 aus den 4 Auspuffrohren entweichen lässt. In niedrigen Drehzahlen kaum durch ein sanftes Säuseln hörbar, bollert der V8 tief aus dem Innersten heraus, wenn ihm die Sporen gegeben werden. Allerdings niemals aufdringlich, sondern dem britischen Auftritt standesgemäß dezent.Bentley Continental GTC V8 - Fanaticar Magazin

In perfekter Harmonie arbeiten die 373 kW (507 PS) mit dem Achtgang-Automatikgetriebe von ZF aus Friedrichshafen zusammen. Ein mehr als ausreichendes Drehmoment von 660 Nm steht ab 1.700 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung, sodass der zügigen Vorwärtsbewegung bei eventuellen Verfolgungsjagden über enge Bergstraßen nichts mehr im Wege steht.

Trotz der guten Leistungswerte muss jedoch immer beachtet werden, dass der Bentley Continental GTC V8 ein Reisefahrzeug und nicht wirklich ein reinrassiger Sportwagen ist. Dazu ist er zu schwer und damit nicht so agil wie beispielsweise ein echter Racer eines Schlages Jaguar F-Type oder Porsche 911 Turbo.Bentley Continental GTC V8 - Fanaticar Magazin

Wird tatsächlich gereist und damit lässig-locker gecruist, ist es tatsächlich kein Kunststück, den Bentley Continental GTC V8 auf den Durchschnittsverbrauch von 10,9 Litern zu bringen. Ist man allerdings geschwind wie Bond und wir unterwegs, verschwinden auch die 90 Liter des Tanks geschwind. Da kratzte der Verbrauch gerne mal an der 20-Liter-Marke. Dafür waren wir auch über große Streckenabschnitte mit mehr als 200 km/h unterwegs.

Ausstattung

Wohlfühlen ist oberste Prämisse in einem Bentley. Da gilt für das Auge, wie auch für die restlichen Sinne. Leder gehört in ein solch
es Auto, wie die Kuh auf die Alm. Bi-Xenon-Scheinwerfer sind neben den markanten LED-Tagfahrlichtern ebenso Serie, wie 20 Zoll große Alu-Felgen.Bentley Continental GTC V8 - Fanaticar Magazin

Möglicherweise würde sich James auch die über 13.700 Euro teure Keramik-Bremsanlage kaufen. Bei permanent zügiger Fahrweise absolut empfehlenswert. Sind doch mindestens 2,5 Tonnen zu entschleunigen. Auch hübsch und vor allem von weiblichen Fahrgästen geschätzt, ist der Nackenwärmer in den vorderen Kopfstützen. Die Ausgabe von etwas mehr als 900 Euro wird definitiv bewundernd aufgenommen.

Fazit

Q könnte in dem Bentley noch das ein oder andere Feature einbauen. Diese müsste der Technik-Freak aus den Katakomben der britischen Geheimdienstes MI6 nicht mal selbst entwickeln. Ein Griff in das Regal der Konzernmutter Volkswagen würde so manches Manko beseitigen. Schließlich klappte das ja auch perfekt mit Triebwerk und Allradantrieb, die in ähnlicher Konfiguration den ein oder anderen schnellen Audi bewegen. Aber wer braucht schon all diese Systeme wirklich? James Bond sicherlich nicht. Und wir haben sie auch nicht vermisst. (ds)Bentley Continental GTC V8 - Fanaticar Magazin
Technische Daten: Bentley Continental GTC V8

Motor: Achtzylinder-Benziner
Getriebe: Achtgang-Automatik
Hubraum: 3.993 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 373 kW (507 PS)/6.000
Max. Drehmoment: 660 Nm bei 1.700 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.806/1.944/1.403 in mm
Radstand: 2.746 in mm
Leergewicht: 2.470 kg
Zul. Gesamtgewicht: 2.900 kg
Kofferraumvolumen: 260 l
Bereifung: 275/40 ZR20
Felgen: 9 x 20?, Leichtmetall
Beschleunigung: 5,0 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 301 km/h
Tankinhalt: 90 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 10,9 l auf 100 km
Preis: 187.068 Euro inkl. MwSt.

Auch interessant:

 

Aston Martin Rapide by marioroman pictures | Fanaticar Magazin

Aston Martin Rapide by marioroman pictures | Fanaticar Magazin

Q’s Ladylover – Fahrbericht Aston Martin Rapide

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wandte sich bereits als 15-jähriger dem Journalismus zu. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz.

2000 entdeckte Dietmar Stanka den Journalismus wieder und berichtete bis Anfang 2005 für GSC Research als Wirtschaftsjournalist über Hauptversammlungen und Pressekonferenzen aus dem Raum München.

Zeitgleich verwandelte er seine Hobbys Automobil und Reisen in einen erfüllenden Beruf um. Dietmar Stanka schreibt als freier Journalist Fahrberichte, Themen rund ums Automobil und Reisegeschichten aus aller Welt für verschiedene Medien. Unter anderem für die F.A.Z., den Donaukurier, die PNP, EURO sowie exklusiv für neuwagen.de und weitere Internetportale mit automobilen Hintergrund.

URL: www.dietmarstanka.de
Facebook:https://www.facebook.com/dietmar.stanka