2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Der Claim großer und wirklich luxuriöser SUV war bis vor wenigen Monaten klar definiert. Auf der einen Seite der altehrwürdige Vertreter des Vereinten Königreichs namens Range Rover. Auf der anderen Seite der riesige Ami namens Cadillac Escalade. Seit kurzem mischt ein weiterer Brite mit deutlich spür- und fühlbaren deutschen Wurzeln diese winzige Nische auf. Der Bentley Bentayga aus dem Konglomerat des Volkswagen Konzerns. Benannt nach dem Roque Bentayga, der 1.404 m hohen Kultstätte der Altkanarier auf der Insel Gran Canaria.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Form und Funktion

Stellt man den Bentayga neben einen Mulsanne, spielt Größe auf einmal keine Rolle mehr. Der zwar höhere, dennoch viel kürzere SUV wirkt fast schon zierlich gegenüber seiner Verwandtschaft. Dafür herrschen im Inneren Platzverhältnisse wie in einem Ballsaal. Diese Großzügigkeit ist einer der vielen Maßstäbe für ein Fahrzeug dieses Luxus-Segments.

Das edle Interieur kann vielfach aufgewertet werden. Bespoke nennen dies die Briten, gefertigt werden all die hübschen Individualisierungen vom Mulliner Styling Center am Produktionsstandort von Bentley im englischen Crewe.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Will man mit dem Bentley Bentayga auch mal was transportieren? Wir wollten und schmissen mal wieder das Rennrad hinten rein. Klappt natürlich problemlos, wir hätten noch zwei weitere Velos verstauen können. Das ist also mal ein Bentley, mit dem man auch zum Bau- oder Mitnahmemöbelmarkt fahren kann.

Seltsam muten aber die eins zu eins von Audi übernommene Bedienelemente am Multifunktionslenkrad an. Schnödes Plastik tummelt sich zwischen Edelhölzern und Leder. Da fragen wir uns schon, ob solch ein Pfennigartikel bei einem Einstandspreis von über 208.000 Euro sein muss.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Fahrverhalten

W12 wird der 6 Liter Hubraum umfassende Motorblock intern genannt. 447 kW (608 PS) stark, 900 Nm an Drehmoment leistend und damit den Bentley Bentayga zum schnellsten Serien-SUV aller Zeiten verwandelnd. Die nackten Fakten: 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 301 km/h.

Beeindruckende Zahlen, die mit einem Fahrverhalten untermauert werden, das seinesgleichen sucht. Da mag es bei den Mitbewerbern Luftfahrwerke feinster Ausprägung geben. An das über das 48-Volt-Bordnetz versorgte Fahrwerk des Bentayga rüttelt keiner.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Schwächlich in den Beinen sollte man beim Entern des Bentley Bentayga nicht sein. Es fährt keine Stufe aus, um den Weg nach oben zu verkürzen. Einmal geentert, steht dem Vorwärtsdrang aber nichts mehr im Wege.

Stellt sich nur die Frage, ob nach dem Druck auf den Starterknopf der 12-Zylinder tatsächlich schon läuft? Leises Gesäusel ist zu vernehmen, aber nur, wenn das Soundsystem ganz leise ist. Kein fettes Wummern. Es ist der dezente Auftritt eines echten britischen Gentlemans.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Drückt man das Gaspedal jedoch gen Boden, ist Schluss mit lustig. 447 kW (608 PS) lassen die 275er Pneus in den Asphalt krallen und die Passagiere die Münder aufsperren. Der unglaubliche Druck des Bentayga bringt die knapp 2,5 Tonnen schierer Masse in 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Ja, das ist wahr!

Wer nun denkt, dass der Bentley Bentayga zu den Spritfressern gehört, die mal locker 30 Liter auf 100 km schlürfen, muss eines Besseren belehrt werden. Bei unserem Mix aus rasend schnellen Autobahnfahrten bis knapp an die 300 km/h hin, ein wenig Geländeerfahrung und reichlich Stadtverkehr, lag der Konsum bei gerade einmal 16 Litern. Viel zu viel für eine ordentliche Klimabilanz, in Anbetracht von Leistung und Gewicht jedoch erstaunlich.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Ausstattung

Kein Bentley Bentayga sieht einem anderen gleich. Außer vielleicht, man bestellt sich selbst zwei, drei gleiche dieser mächtigen SUV. Aber das wäre ja doof bei dem riesigen Angebot der Bespoke-Individualisierungsmöglichkeiten. 55 Millionen (!) Konfigurationen sind möglich, darunter das mit 23,9 Karat vergoldete Markenlogo oberhalb des Kühlergrills.

Oder auch die 150.000 Euro teure Uhr von Breitling für das Cockpit. Der mechanische Zeitmesser verfügt über einen integrierten Beweger und der Tourbillon arbeitet mit einer Frequenz von vier Hertz. Hübsch ist auch der Champagner-Kühlschrank für das Picknick, passend dazu wird auch der Aussitz für die Montage an der Heckklappe feilgeboten.

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Fazit

Dieser SUV mit tatsächlichen Geländeeigenschaften ist nahe an der Perfektion. Wären da nicht so Kleinigkeiten wie billiges Plastik im Interieur zu finden. Das mag das so positive Bild etwas schmälern, dem großen Erfolg tut dies keinen Abbruch. Wolfgang Dürheimer, Chef von Bentley und Bugatti ist ob der riesigen Nachfrage bestens gelaunt. Kein Wunder, sind doch die Absätze der britischen Edelmarke in Händen von Volkswagen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und ein Ende ist bei diesem SUV-Boom nicht abzusehen. (ds)

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

2016 Bentley Bentayga | Fanaticar Magazin

Technische Daten: Bentley Bentayga

Motor: Zwölfzylinder-Benziner
Getriebe: Achtgang-Automatik
Hubraum: 5.950 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 447 kW (608 PS)/5.000 – 6.000
Max. Drehmoment: 900 Nm bei 1.350 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 5.140/1.998/1.742 in mm
Radstand: 2.995 in mm
Leergewicht: 2.422 kg
Zul. Gesamtgewicht: 3.250 kg
Kofferraumvolumen: 484 l
Bereifung: 275/40 ZR20
Felgen: 9 x 20?, Leichtmetall
Beschleunigung: 4,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 301 km/h
Tankinhalt: 85 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 13,1 l auf 100 km
Preis: 208.488 Euro inkl. MwSt.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wandte sich bereits als 15-jähriger dem Journalismus zu. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz.

2000 entdeckte Dietmar Stanka den Journalismus wieder und berichtete bis Anfang 2005 für GSC Research als Wirtschaftsjournalist über Hauptversammlungen und Pressekonferenzen aus dem Raum München.

Zeitgleich verwandelte er seine Hobbys Automobil und Reisen in einen erfüllenden Beruf um. Dietmar Stanka schreibt als freier Journalist Fahrberichte, Themen rund ums Automobil und Reisegeschichten aus aller Welt für verschiedene Medien. Unter anderem für die F.A.Z., den Donaukurier, die PNP, EURO sowie exklusiv für neuwagen.de und weitere Internetportale mit automobilen Hintergrund.

URL: www.dietmarstanka.de
Facebook:https://www.facebook.com/dietmar.stanka