2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Mit dem up! hat Volkswagen ein gutes Händchen bewiesen. Mehr als 700.000 Einheiten wurden in den vergangenen vier Jahren verkauft. Ab September 2016 steht das eben von uns gefahrene Facelift zur Verfügung. Ein großer Schritt für Volkswagen hin zu mehr Individualisierung, zeitgemäßer Konnektivität mittels Smartphones und auch mehr Power. Denn die beiden 1-Liter-Saugmotoren werden mit einem Turbo ergänzt, der 66 kW (90 PS) leistet.

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Form und Funktion

Für unsere ersten Testfahrten zwischen dem Mailänder Flughafen Malpensa und dem Comer See standen ausschließlich die fünftürigen Versionen zur Verfügung. Eine gute Wahl, wie wir finden. Sind doch die hinteren Türen praktisch für den Zugang auf die, zugegeben selten genutzten, Plätze. 480 Euro teuer, sind die Scheiben der hinteren Türen ausstellbar, aber nicht versenkbar.

Die optischen Retuschen sind vor allem an der Front und am Heck ersichtlich. Vorne wie hinten wurden die Leuchteinheiten neu gestaltet sowie die Stoßfänger und der Diffusor am Heck modifiziert. Das Innenleben im neuen Volkswagen up! bekam vor allem mehr bunte Aspekte. Neben den insgesamt dreizehn verschiedenen Außenfarben, sieben davon neu, stehen zehn verschiedene Farben bzw. Designs für den Armaturenträger zur Wahl. Zudem gibt es sieben unterschiedliche Sitzbezüge.

Ordentlich viel Raum ist im 251 Liter fassenden Kofferabteil zu finden. Klappt man die Rückbank um, werden es 959 Liter. Wer seinen up! als reinen Lademeister benötigt, wird bei den beiden load up!-Varianten fündig. Ein ebener Gepäckraumboden, kein Rücksitz sowie eine Gittertrennwand und verdunkelte Scheiben kennzeichnen diese Version. Zu bekommen entweder mit 60 PS für 11.050 Euro oder als 68 PS starker und empfehlenswerter mit Erdgas betriebener eco load up! für 14.025 Euro.

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Fahrverhalten

Den Flughafen von Mailand verließen wir gen Norden mit dem 75 PS starken up! in einer der neuen Individualisierungs-Varianten. Lackiert in schwarz und verziert mit orangenen Felgen, Spiegelklappen und Zierstreifen ist der colour ein echter Hingucker. In den norditalienischen Voralpenlandschaften reiht sich nach dem Verlassen der Schnellstraße Ansiedlung an Ansiedlung.

Das perfekte Revier für den wendigen und agilen up!, der mit seinen 75 PS bei Ampelstarts oftmals die Pace markierte. Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von knapp über 4 Litern düsten wir bis Ossuccio nördlich von Como. Für die Rückreise nach Malpensa wählten wir den neuen 90-PS-Flitzer. Anstatt der direkten Route am See nahmen wir einen kleinen Umweg über die Berge am Comer See.

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Schließlich sollte die Performance des kleinen Flitzers unter Beweis gestellt werden. Der kleine Hansdampf enttäuschte uns nicht. Kraftvoll und knurrig durchzogen wir enge Kehren, drückten auf den wenigen Geraden das Gaspedal bis zum Bodenblech und nahmen mit Schmackes die nächste Kurve. Bei so viel Krafteinsatz floss natürlich ein wenig mehr an Benzin durch die Einspritzdüsen. In der Summe verbrauchte der kleine Turbo bis zum Flughafen dennoch gerade einmal 5 Liter.

Um die Orientierung auf den kleinen Bergstraßen oberhalb von Como nicht zu verlieren, verließen wir uns auf die neue Volkswagen App „maps+more“, die kostenlos bei Google Play und im App Store verfügbar ist. Integriert in das Radio composition phone (130 Euro) kann ein bis zu 5,5 Zoll großes Smartphone in die 170 Euro teure Dockingstation geklemmt werden. Dieses System ersetzt jedes mobile Navi und bietet zudem unter anderem den Think Blue. Trainer, der effizientes Fahren leichter macht.

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Ausstattung

Volkswagen hat beim up! die Zeichen der Zeit erkannt und setzt auf eine große Gestaltungsvielfalt. Drei verschiedene Ausstattungsvarianten namens take up!, move up! und high up! sowie drei Farb-Pakete stehen zur Wahl. Das ist zum einen das “roof pack”, das die drei Dachfarben Schwarz, Weiß und urano grey sowie entsprechend farblich abgesetzte Außenspiegel und getönte hintere Scheiben beinhaltet.

Zum anderen das “design pack” mit drei unterschiedlich farbigen Außenspiegelkappen, darauf abgestimmten Dekorfolien im Exterieur sowie farbigem Armaturenbrett. Last but not least das “colour pack”, das wiederum aus drei Paketen mit jeweils farbig lasierten Leichtmetallfelgen in 15, 16 und 17 Zoll sowie entsprechend abgestimmten Außenspiegeln und seitlichen Dekorfolien besteht.

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Preislich startet der take up! mit 60 PS bei 9.850 Euro, als high up! mit sequentiellen Fünfgang-Getriebe ASG liegt er bei 13.175 Euro. Die 75-PS-Variante beginnt mit dem move up! bei 11.700 Euro und endet als high up!, ebenfalls mit ASG, bei 13.775 Euro. Der Turbo-up! mit 90 PS kostet als move up! 12.350 Euro und als high up! 13.700 Euro.

Für den urbanen und suburbanen Verkehr eignen sich besonders der eco up! mit 68 PS sowie der rein elektrische e-up! mit 82 PS. Erstgenannter wird mit Erdgas betrieben und kostet als take up! 12.950 Euro und als move up! 13.875 Euro. Der üppig ausgestattet e-up! wird für 26.900 Euro angeboten.

Für Musik-Fans hat Volkswagen den umfangreich ausgestatteten up! beats ins Programm genommen. Zwischen 13.150 und 14.600 Euro teuer, steht vor allem das zusammen mit Beats Electronics entwickelte Soundsystem mit sechs Lautsprechern, Subwoofer, digitalem 8-Kanal-Verstärker und einer Gesamtleistung von 300 Watt im Mittelpunkt der Betrachtung.

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

2016 VW Up! | Fanaticar Magazin

Fazit

Der kleine Volkswagen up! beweist Größe. Vorne bietet er nahezu die gleichen Platzverhältnisse wie sein großer Bruder Polo und mit seinen knackigen Proportionen passt er durch nahezu jede enge Gasse italienischer Dörfer und Städte. Mit seinem neuen 90-PS-Motor erreicht er zudem fast die Leistungswerte des Ur-GTI. Apropos GTI und up!.

In nicht allzu ferner Zeit soll es zudem nach Auskunft eines Pressesprechers von Volkswagen tatsächlich einen up! GTI geben. Geschätzte 115 PS stark wird dieses Teilchen schwarze Streifen in die Straßen schnitzen. (ds)

Technische Daten: Volkswagen move up! TSI (Referenzmodell)

Motor: 3-Zylinder-Benziner
Getriebe: Fünfgang-Schaltung
Hubraum: 999 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 66 kW (90 PS)/5.000 – 5.500
Max. Drehmoment: 160 Nm bei 1.500 – 3.500 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 3.600/1.645/1.504 in mm
Radstand: 2.407 in mm
Leergewicht: 1.002 kg
Zul. Gesamtgewicht: 1.360 kg
Kofferrauminhalt: 251 – 959 l
Bereifung: 185/55 R 15
Felgen: 5,5 x 15? Leichtmetall
Beschleunigung: 9,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
Tankinhalt: 35 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 4,4 l auf 100 km
Preis: 12.830 Euro inkl. MwSt. (4-Türer)

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wandte sich bereits als 15-jähriger dem Journalismus zu. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz.

2000 entdeckte Dietmar Stanka den Journalismus wieder und berichtete bis Anfang 2005 für GSC Research als Wirtschaftsjournalist über Hauptversammlungen und Pressekonferenzen aus dem Raum München.

Zeitgleich verwandelte er seine Hobbys Automobil und Reisen in einen erfüllenden Beruf um. Dietmar Stanka schreibt als freier Journalist Fahrberichte, Themen rund ums Automobil und Reisegeschichten aus aller Welt für verschiedene Medien. Unter anderem für die F.A.Z., den Donaukurier, die PNP, EURO sowie exklusiv für neuwagen.de und weitere Internetportale mit automobilen Hintergrund.

URL: www.dietmarstanka.de
Facebook:https://www.facebook.com/dietmar.stanka