2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar MagazinFacelifts gehen bei Automobilen oftmals mit der Vorstellung neuer Motoren und Getriebeeinheiten überein. So auch beim überarbeiteten Toyota RAV4, den es seit der Überarbeitung für das Modelljahr 2016 erstmals als Vollhybriden gibt. Den Antriebsstrang hat Toyota einfach vom Lexus NX 300h gemopst. Macht ja Sinn, dass im eigenen Hause Technologietransfers stattfinden. Ende Februar haben wir den 2,5-Liter-Benziner mit Elektromotor und einer Systemleistung von 145 kW (197 PS) erstmals gefahren

2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar MagazinForm und Funktion

Wir glauben, dass jeder Schönheitschirurg nach solch einem Eingriff, wie er beim RAV4 an der Vorderseite passierte, stolz auf sich ein kann. Tiefgehend, ja nahezu grundlegend, die Umgestaltung des Gesichts. Der Toyota RAV4 leuchtet aus viel schmaleren Leuchten, die mit einer Chromspange und dem mittig angebrachten Toyota Emblem verbunden sind.

Unterhalb der Spange öffnet sich erst ein kleines Lüftungsgitter und noch weiter unten ein riesiger schlundartiger Frontkühler. Flankiert von zwei Nebelscheinwerfern erinnert dieses kantige Design á la Stealthfighter schon fast an einen Lexus.

Das Innenleben des RAV4 wirkt durch gefühlt wertigere Materialien besser und angenehmer als beim Vorgänger. Neben dem klassischen Handschuhfach im unteren Bereich der Armaturentafel, besitzt der Toyota RAV4 eine weitere Ablagefläche im Sichtbereich des Beifahrers. Warum diesen kein Deckel verpasst worden ist, bleibt ein Rätsel. Denn dort abgelegte Sachen fliegen bei einer etwas zügigeren Beschleunigung durch die Gegend.

2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar MagazinFahrverhalten

Ein Hybrid erfordert etwas Übung, um die bestmögliche Effizienz des Systems voll zu nutzen. Will heißen, nicht nur einfach aufs Gas latschen, um möglichst schnell an die nächste rote Ampel zu flitzen. Schließlich ist es das Ziel, besonders sparsam unterwegs zu sein. Das dies aber kein Müßiggang sein muss und der Ampelstart auch ohne Kickdown meist gewonnen wird, kann der stärkste Hybrid von Toyota recht locker beweisen.

Solcherart Kraftentfaltung verantwortet in erster Linie der Elektromotor mit einer Leistung von 105 kW (143 PS). Dieser zieht den Toyota RAV4 Hybrid im Zusammenspiel mit dem 2,5-Liter-Benziner, der allein für 114 kW (155 PS) zeichnet, in 8.7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Schluss ist, wie auch beim Lexus NX 300h, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Die bestmöglichste Kraftentfaltung bietet der RAV4 Hybrid im Sportmodus, der mit einem Tastendruck aktiviert wird. Dann steht die komplette Systemleistung zur Verfügung. Ist zudem der Allradantrieb E-FOUR mit an Bord, klappt es auch bestens mit der Traktion.2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar Magazin

Der E-FOUR besitzt einen weiteren Elektromotor mit 50 kW (68 PS), der die Hinterachse antreibt. Dieses Aggregat wird allerdings nur bei Bedarf zugeschaltet. Beispielsweise bei starker Beschleunigung aus dem Stand oder bei rutschigem Untergrund. Ein Umstand, der bei unseren Testfahrten mit dem Toyota RAV4 Hybrid Ende Februar im Münchner Umland auf schneebedeckten Fahrbahnen äußerst hilfreich war.

Normal, Eco und sowie der rein elektrische EV-Modus stehen als weitere Auswahlmöglichkeiten für den Vielleicht ein netter Ansonsten empfehlen sich für möglichst effizientes Fahren der Eco- oder ganz einfach der Normalmodus. In diesen beiden Einstellungen nutzt der Toyota RAV4 Hybrid sein Sparpotential sinnvoll aus. Wir kamen bei unserer Ausfahrt auf einen Wert von 6 Litern. In Anbetracht der kalten Witterung und der montierten Winterreifen ein guter Wert und nur 0,7 Liter über der Werksangabe von Toyota.

2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar Magazin
Ausstattung

Schaut man sich die Preise des günstigsten RAV4 Hybrid in der Variante Comfort an 31.990 Euro) und vergleicht ihn mit dem gleich ausgestatteten 2-Liter-Diesel (29.790 Euro), liegt der Unterschied bei 2.200 Euro. Ein vergleichsweise akzeptabler Aufpreis für einen Hybrid. Beide Fahrzeuge begnügen sich mit Frontantrieb, Allrad kostet beim RAV4 Hybrid ganze 3.000 Euro mehr.

Der Einstieg beginnt beim RAV4 mit dem Basismodell bei 27.290 Euro und 143 Diesel-PS. Der Selbstzünder ist übrigens ausschließlich als Fronttriebler zu bekommen. Ganz im Gegensatz zum 2-Liter-Benziner, der in der Grundausstattung 27.990 Euro kostet und immer mit Allradantrieb andüst. Die 151 PS werden entweder mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe oder dem stufenlosen CVT geschaltet. CVT ist aber erst ab Comfort sowie für Edition und Executive zu bestellen. Kostenpunkt jeweils 1.800 Euro.

Die RAV4 Hybrid Palette wird neben dem bereits erwähnten Comfort mit den Varianten Edition und Executive ergänzt. Teuerster Vertreter ist die Allradversion Executive für 39.990 Euro. Damit ist er gerade einmal 190 Euro teurer als das frontgetriebene Basismodell des Lexus NX 300h. Das Ende der Fahnenstange ist beim RAV4 dennoch ein bisschen höher angesetzt.2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar Magazin

Wegweisende Navigationssysteme sind entweder für 590 bzw. 990 Euro zu bekommen. Die Dachreling kostet 390 Euro, die Sitzheizung 490 Euro und eine Metallic-Lackierung liegt bei 580 Euro. Toyota Safety Sense mit adaptiver Geschwindigkeitsregelung, Fernlichtassistenten, Verkehrsschildererkennung, Antikollisions-System mit Fußgängererkennung sowie dem Spurhalteassistenten kostet weitere 750 Euro.

Totwinkelwarner und Rückfahrassistent verschlingen nochmals 650 Euro. Aber nur für Comfort und Edition. Im Executive werden diese beiden Bestandteile zwingend durch die 360-Grad-Kamera erweitert. Was das Kostenpotential auf sage und schreibe 1.500 Euro hochtreibt.

Positiv ist zu vermerken, dass der Toyota RAV4 Hybrid die Wege grundsätzlich mit LED-Hauptscheinwerfern ausleuchtet. Diese kosten für die Benziner und Diesel inklusive Toyota Safety Sense für Comfort und Edition 1.300 und für den Executive 750 Euro Aufpreis.2016 Toyota RAV4 Hybrid | Fanaticar Magazin

Fazit

Er ist nicht ganz so edel wie sein Bruder im Geiste. Dafür ist der Toyota RAV4 deutlich günstiger als der Lexus NX 300h, punktet aber mit der gleichen Antriebsleistung. Diese Tatsache könnte den eh schon schwächelnden Absatzzahlen von Lexus in Deutschland einen weiteren Stich versetzen. Unterm Strich dürfte es Akio Toyoda, CEO des japanischen Konzerns, egal sein. Das Geld fließt ja in die gleiche Kasse. (ds)

Technische Daten: Toyota RAV4 Hybrid E-FOUR Edition (Referenzmodell)

Motor: 4-Zylinder-Benziner Vollhybrid
Getriebe: Stufenlos variables Planetengetriebe
Hubraum: 2.494 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 114 kW (155 PS)/5.700
Systemleistung in kW/PS: 145 kW (197 PS)
Max. Drehmoment: 206 Nm von 4.400 bis 4.800 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.605/1.845/1.675 in mm
Radstand: 2.660 in mm
Leergewicht: 1.785 kg
Zul. Gesamtgewicht: 2.270 kg
Kofferrauminhalt: 501 – 1.633 l
Bereifung: 235/55 R18
Felgen: 7,5 x 17? Leichtmetall
Beschleunigung: 9,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Tankinhalt: 56 l
Kraftstoffverbrauch kombinierter Verkehr: 5,3 l auf 100 km
Preis: 35.890 Euro inkl. MwSt.