Wenn Luzifer Musik hören würde, wäre er mächtig stolz auf dieses neue Gerät: Teufels neue High-End-Soundbar Cinebar Pro überzeugt mit kraftvollem, räumlichen Klang mit satten, präzisen Bässen aus dem kabellosen Subwoofer T10. Perfekt für den gemütlichen Filmabend daheim. Aber mit dem gewissen Extra.

Immer größere Fernseher bringen Filme, Sport, Spiele und TV-Sendungen in immer besserer Bildqualität in die Wohnzimmer. TV-Soundlösungen von Teufel, wie die brandneue Soundbar Cinebar Pro helfen auch den Sound dafür auf das richtig Niveau zu heben. In dem 120 cm breiten Gehäuse sind sechs Mittel- und zwei Hochtöner verbaut. Für die tiefen Frequenzen zeichnet der Subwoofer T10 verantwortlich. Dieser verbindet sich kabellos mit der Soundbar und kann so flexibel im Raum aufgestellt werden. Apropos flexibel: Auf Wunsch richtet sich der Bass entweder zum Boden (Downfire) oder in den Raum (Frontfire). Teufels hauseigene Dynamore Ultra-Technologie nutzt Treiber an den Seiten der Cinebar Pro, um virtuellen Raumklang zu erzeugen. Die Effektstärke von Dynamore Ultra lässt sich bequem über die Fernbedienung einstellen.

Vier HDMI-Geräte lassen sich direkt an die Cinebar Pro anschließen – 4K-Unterstützung inklusive. Zusätzlich stehen noch jeweils ein optischer und koaxialer digitaler Audioeingang sowie zwei Klinkeneingänge zur Verfügung. Die Verbindung zum Fernseher erfolgt über HDMI mit ARC und CEC. Auf Musikwiedergabe versteht sich die Cinebar Pro selbstverständlich ebenfalls und empfängt Streams direkt vom Handy via Bluetooth. Noch komfortabler geht’s per WLAN. Über Google Chromecast built-in lassen sich Streams von hunderten Apps direkt auf der Cinebar Pro wiedergeben. Spotify-Nutzer freuen sich über die Integration von Spotify Connect.

Für die gängigsten Szenarien stehen die vier Klangmodi Music, Voice, Movie und Night zur Verfügung. Für die Grundfunktionen An/Aus, lauter, leiser und Quellenwahl befinden sich Tasten direkt an der Gerätefront.

Bilder: Teufel

Simone Amores

Simone Amores

Als Hamburger Deern, lebt Simone Amores im hohen Norden und fröhnt ihren Leidenschaften: Schnelle Autos, modeln und reisen! Sie ist in der Online-Welt zu Hause, istaber auch gerne mal ganz Oldschool ohne Computer und Handy unterwegs.
Simone Amores