2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

15 Jahre ist es hier, dass ich im Lupo GTI Platz nehmen durfte und mein erstes Fahrsicherheitstraining überhaupt absolvierte. Oh, und es war allgemein der erste GTI den ich bewegen durfte. Beim Golf hatte es bis dato gerade mal bis zum GT gereicht. Wie auch immer: der 125 PS starke Wolfsburger kam unglaublich frech und verspielt rüber, so dass ich ihn direkt ins Herz schloss. 

 2005 entschloss sich Volkswagen (leider) den Lupo aus dem Programm zu nehmen und durch den Fox zu ersetzen- einem im Gegensatz zum Vorgänger furchtbar langweilig ausschauenden Auto ohne den Hauch von Emotionalität. Während sich dieser aber weltweit nach wie vor gut zu verkaufen scheint, empfand Volkswagen aber wohl ähnlich und brachte 2011 den up! auf den europäischen Markt der nun wieder deutlich mehr Charisma auf die Straße brachte. Was bis dato fehlte war der GTI, und den haben die Wolfsburger nun nachgelegt. 
2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

 
Unter der Haube bleibt es beim klassischen Dreizylinder, der dank ordentlich Turbozuschuss auf 115 PS und 200 Nm an maximalen Drehmoment kommt, die die mit 17 Zöllern besetze Vorderachse in maximalen Vortrieb umsetzt. Der 1.070 Kilogramm leichte Floh schießt so in gerade mal 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und rennt maximal mit 196 km/h auf der linken Spur bis die großen Brüder Polo und Golf GTI am Heck anklopfen. Herrlicherweise gibt es den up! GTI nur in Verbindung mit einer Sechsgang-Handschaltung was den Fahrspaß noch mehr in den Vordergrund drängt. 
 
Auf den kurvigen Straßen der Cote d Azur ist der up! GTI absolut in seinem Element. Das Sportfahrwerk ist genau richtig abgestimmt und der Dreizylinder-Turbo hängt jederzeit knurrig am Gas was sich dank der pfiffigen Sounddesigner im Innenraum auch bemerkbar macht. Irgendwie mag ich diesen Sound der ungeraden Zylinder-Motoren. Hier und da kommt sogar schon ein Hauch von Fünfzylinder-Feeling auf so gut fühlt sich der up! an. Leider wurde eben dieser Sound nicht auf die verchromte Trompete am Heck transferiert. Hier bleibt der up! viel zu brav. 
2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

 
Im Innenraum kommen die üblichen GTI Accessoires zum Einsatz wie zum Beispiel das unten abgeflachte Lederlenkrad, der GTI Schaltknüppel und natürlich die obligatorischen GTI-Karo-Sportsitze die einen sehr langstreckentauglichen Eindruck machen. Der Platz auf den vorderen Sitzen ist für das urbane Umfeld absolut ausreichend. Die Rückbank besetzt man am besten nur mit Bekannten dritten Grades oder der Schwiegermutter- alles andere zerstört Freundschaften. 
 
Beim Entertainment setzt Volkswagen beim up! auf die Smartphone-Lösung auf der Konsole. Das funktioniert soweit gut, jedoch darf großzügig von der hausinternen Navigations-App abgeraten werden. Selten habe ich eine so schlecht durchdachte Navigationsapp erleben dürfen. Mein Rat: einstampfen und lieber eine Kooperation mit den bewährten Kollegen wie Navigon eingehen. Mal abgesehen von der App wirkt der Rest des Infotainments sauber verarbeitet und logisch durchdacht, eben wie man es von Volkswagen erwartet. Wer noch ein wenig mehr Extra-Bumms haben setzt auf die optionale Soundanlage von Beats.
2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

Erstes Fazit: Mit einem Einstiegspreis von 16.975,00 Euro kommt der VW Up! GTI in die selbe Preisregion wie der gleichstarke Fiat 500. Ein Schiebedach kostet 905 Euro, für die Beats Soundanlage sind 450 Euro fällig. Beim Radio mit Einparkhilfe, Sensoren und Dock sind auch noch mal insgesamt 1.250 Euro zu berappen. Damit wären die Konkurrenten ausstattungs- und preisgleich.

 
Vorteil Fiat: Der 500 kommt bedingt durch seine Historie und dem Retro-Design charmanter daher. Vorteil up!: Er kann auch mit vier Türen (480 Euro Aufpreis) bestellt werden und man erlaubt sich nicht die Arroganz wie in Turin, einzig maßgeschneiderte Sitze für den Italiener zu fertigen sondern lässt auch Menschen aus anderen Ländern an dem Phänomen Kopffreiheit teilhaben. Die Geschichte des up! GTI hat gerade erst begonnen. Schauen wir mal, wohin die Reise geht. Wir freuen uns jedenfalls das der up! nun endlich seinen Weg in die GTI Riege geschafft hat.
 
Text: Mario-Roman Lambrecht 
Fotos: marioroman Pictures 
2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

2018 Volkswagen up! GTI | Fanaticar Magazin

Mario-Roman Lambrecht

Journalist, Fotograf bei MarioRoman Pictures
Mario-Roman Lambrecht wurde 1980 in Niedersachsen geboren und wuchs in Nordrhein- Westfalen auf. Seit 2000 lebt er in der Hansestadt Hamburg, wo er fortan seinem Beruf als freier Fotograf und Autojournalist nachgeht.