So ganz freiwillig sind die Japaner nicht auf den rein elektrischen Zug aufgesprungen. Kein Wunder, denn mit den Vollhybriden ist man immer noch in Effizienzbereichen unterwegs die die meisten aktuellen Plug-In-Hybride vor Neid erblassen lassen. Doch es führt nun mal kein Weg daran: Da ist er also, der Lexus UX 300e.

Das Design hebt sich auch hier herrlich von der Masse ab. Die scharfe Linienzeichnung, flache LED-Scheinwerferpartien und der selbstbewusste Kühlergrill geben hier den Ton an. Doch das ist man schon vom regulären UX gewohnt. Interessanter ist hier die Antriebsart.

Anzeige:

Denn tief im Motorraum schlummert der 150 kW starke Elektromotor, der von unter der Fahrzeugkarosserie platzierten Hochvoltbatterien angetrieben wird. Er wird mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 17,1 bis 16,8 kWh angegeben und soll die Fahrgäste bis zu 315 Kilometer weit zu befördern ehe es wieder an die lästige Ladesäule geht. Die Ladezeit bis 80 Prozent wird bei 50 kW und mehr mit 50 Minuten angegeben. Derzeitiger Standard.

Etwas unverständlich ist dabei warum man sich hier für den Antrieb über die Vorderachse entschieden hat. Das für reine Elektroflitzer typisch extrem hohe und sofort ansetzende Drehmoment ist hier nicht unbedingt ein Garant für optimale Traktion bei schlechten Witterungsverhältnissen.

Wie auch immer. Der Lexus UX 300e ist serienmäßig extrem gut ausgestattet, glänzt mit guter Auswahl an Materialien und lässt sich zudem über die Lexus Link App fernsteuern. So kann zum Beispiel die aktuelle Reichweite und der Ladestatus abgerufen werden. Ebenfalls lassen sich Heizung und Klimatisierung anschalten so, dass das energieaufwendige Klimatisieren noch vor Fahrantritt erledigt wurde. Beim Preis von 47.550 Euro kann man in der Klasse des UX von einem fairen Angebot sprechen. Lexus ist nun mal Premium. Aber dieser Betrag korrigiert sich ja derzeit durch die Umwelthilfe eh nochmal nach unten.

Fanaticar Magazin | Fotos: Lexus