Anfangs war Geoff Patterson nicht auf eine exklusive Geschäftsidee aus. Nein der Hintergrund des „Hitch Hotels“ war eigentlich der, dass er seinem Sohn eine bequeme Transportbox für seine Moutainbikes bauen wollte, die sich problemlos auf die Anhängerkupplung befestigen lässt. Doch dann wurde mehr aus dieser Idee.

Ganze drei Jahre tüftelte Patterson an der Idee einer ausziehbaren Schlafbox, nun ist sie endlich serienreif. Während der Fahrt dient das Hitch Hotel als wetterfeste Transportbox für Fahrräder, Sportgeräte oder andere Utensilien. Angegeben werden bis zu 1.700 Liter an Ladevolumen. Im Stand lässt sich die Box dann auf 224 Zentimeter ausfahren und bekommt durch Stützfüße einen stabilen Halt. Hat man kurz was zu erledigen und die Box wird nicht benötigt lässt sich diese auch komplett ohne Kupplung platzieren. Dazu gibt es ein Fenster, eine Lampe und ein USB-Anschluss. Das perfekte Survival-Paket für Festivalgänger.

3.500 Dollar (circa 3.000 Euro) sind für das Hitch Hotel zu überweisen. In Deutschland gibt es (wie soll es auch anders sein) leider nur ein Problem. Denn mit knapp 110 Kilogramm Leergewicht überschreitet die Box die zulässige Stützlast der meisten PKW-Anhängerkupplungen. Das ist schade denn das Hitch Hotel hat auch hierzulande das Zeug zu einem Bestseller. Die ersten 100 Exemplare sind in den USA übrigens schon längst verkauft.

Fotos: Hitch Hotel