Audi nanuk quattro concept - FanaticarAuf der gestrigen VW Nacht die traditionell einen Tag vor der IAA stattfindet überraschte Audi das Publikum mit einem neuen Concept. Statt dem erst vor wenigen Tagen vorgestellten Audi Sport quattro concept präsentierte man stattdessen das Audi nanuk quattro concept.

Das Crossover-Konzept entstand in enger Zusammenarbeit mit den Designern von Italdesign Giugiaro. Vorgabe war ein Auto, das in Lage ist, auf jeder Straße zu punkten. Ob Rennstrecke oder Gelände, der Nanuk kann scheinbar überall Höchstleistungen hervorbringen. Dafür sorgt natürlich auch das souveräne Quattro-Allrad-System. Die Optik wirkt dabei sehr brachial, eine Kollegin vor Ort traf es auf dem Punkt: „too much“.  Der Innenraum wirkt dagegen schlicht und aufgeräumt.Audi nanuk quattro concept - Fanaticar

Interessanter als das polarisierende Design des 1,9 Tonnen schweren nanuk ist allerdings der Blick unter die Motorhaube. Denn hier pocht endlich wieder ein nagelndes 10 Zylinder Herz. Der 5.0 V10 TDI wurde komplett neu entwickelt und bringt mit Unterstützung zweier Turbolader bis zu 544 PS (400 kW) auf die Straße. Ein maximales Drehmoment von bis zu 1000 Newtometern lässt Fahrer und Beifahrer innig mit der Sitzschale kuscheln und der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt in nur 3,8 Sekunden. Der Verbrauch soll dabei nur 7,8 Liter auf 100 Kilometer betragen.

Der Motor könnte einen Ausblick auf kommende Motorenvarianten geben. Schließlich haben einige Kunden dem treuen V10 im VW Phaeton und Touareg hintergeweint. So könnte das Aggregat also wieder einen zweiten Frühling erleben. Man darf gespannt sein. Um die Kraft in des nanuk in den Griff zu bekommen wurde das Siebengang S Tronic Getriebe verstärkt und hinter dem Motor platziert. Es überträgt die Power auf einen eigens ausgelegten quattro-Triebsstrang.Audi nanuk quattro concept - Fanaticar

Auch interessant ist die Luftfederung des nanuk. Sie wird erst in der Technik-Generation von Audi in Serienmodellen präsentiert. Der Fahrer kann zum einen die Bodenfreiheit des Audi nanuk quattro concept manuell in drei Stufen anpassen: vom Normalniveau aus 30 Millimeter tiefer oder 40 Millimeter höher. Zum anderen regelt das System das Niveau der Karosserie selbst; dafür orientiert es sich an der gefahrenen Geschwindigkeit und an den prädiktiven Streckendaten, die das Navigationssystem liefert. Dank Integrallenkung soll der nanuk dazu noch ein optimales Fahrerlebnis liefern. Viele kleine Spielereien, die den nanuk doch wieder interessant machen. Wir schauen ihn uns heute noch mal genauer an.

Audi nanuk quattro concept - Fanaticar