2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
2019 Range Rover Evoque – Fanaticar Magazin

Im August 2011 durfte in Liverpool erstmals den neuen Evoque fahren. Ein kleiner Range Rover, der fast 1 zu 1 von der viel gelobten Studie auf den Asphalt gebracht wurde. Wie auch Jaguar erblühte Land Rover unter der neuen Führung von Tata auf und sorgte für ein Highlight nach dem anderen. Nun fährt die zweite Generation des Range Rover Evoque vor, die sich erwachsener denn je präsentiert.

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
2019 Range Rover Evoque – Fanaticar Magazin

Land Rover macht dabei nicht den Fehler, das international vielfach ausgezeichnete Design dabei zu verwerfen sondern optimierte ein wenig hier, ein wenig da, so dass die neue Generation eindeutig als Range Rover zu erkennen ist aber durch ein paar kleine Designkniffe trotzdem klassisch modern wirkt.

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
Interieur 2019 Range Rover Evoque – Fanaticar Magazin

Moderne, schmale Matrix-LED Scheinwerfer fügen sich perfekt in die erfreulich reduzierte Lininenführung ein was unter anderem den versenkbaren Türgriffen zu verdanken ist. Der Evoque will nicht mit Krawall überzeugen sondern mit Stil. Einzig bei den breit ausgestellten Radkästen die optional mit bis zu 21-Zoll großen Leichtmetallfelgen ausgefüllt werden lässt der bis zu 300 PS starke Evoque optisch seine Muskeln spielen. Wer möchte kann die Dynamik durch das optionale R-Dynamic Paket nochmals hervorheben.

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
Kofferraum 2019 Range Rover Evoque – Fanaticar Magazin

So nüchtern klassisch der Range Rover Evoque sich von außen auch präsentiert, im Innenraum ist wohlfühlen angesagt. Wie es sich für ein Premium-Produkt gehört, wurden hier nur die besten Materialien ausgewählt und multimedial auf das perfekte Gleichgewicht zwischen haptischer und digitaler Bedienbarkeit geachtet. Soll heißen, der Innenraum besticht durch Minimalismus gepaart mit einer einladenden Atmosphäre.

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
Alle wichtigen Daten sind auch bequem über die Apple Watch einsehbar

Das aufgeräumte Interieur des neuen Evoque wartet mit dem Touch Pro Duo auf, ein mit neuer, schnellerer Software bestückte Infotainment-System mit zwei hochauflösenden Touchscreens. Fahrer und Passagiere genießen ferner Details wie 16-fach verstellbare Sitze oder ein System zur Ionisierung der Innenraumluft Dazu kommt noch ein Platzzuwachs von 20 Millimetern im Fond und eine Erhöhung des Kofferraumvolumens auf 591 Liter, welches sich durch umklappen der im Verhältnis 40:20:40 umklappbaren Rückbank nochmals auf bis zu 1383 Liter erweitern lässt.

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
Matrix-LED Scheinwerfer leuchten den Weg

Bei den Motoren startet der Evoque als 150 PS starker Diesel mit Frontantrieb und Schaltgetriebe. Wer ein wenig mehr als 37.350 Euro in der Basis auf den Tisch legen kann wird in allen anderen varianten mit standesgemäßen Allradantrieb und Automatikgetriebe verwöhnt.  Alle Vierzylinder-Benzin und Dieselmotoren lassen sich darüber hinaus mit einem 48-Volt-Mild-Hybrid kombinieren, dazu folgt noch ein vollwertiger Plug-In-Hybrid im Laufe der nächsten zwölf Monate. Ebenso geplant sidn Dreizylinder-Motoren, die den Evoque noch sparsamer im Verbrauch machen sollen.

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
Sexy- die versenkbaren Türgriffe

Trotz aller Effizienz beruft sich Land Rover auf seine Offroadqualitäten. So wurde die Wattiefe auf 600 Millimeter erhöht und das Allradsystem „Active Driveline“ nochmals optimiert. Mit Terrain Response 2 soll der Brite auch unter schwierigeren Bedinungen tapfer vorranstürmen, wenn man das dem Schönling denn zumuten will. Ein Defender braucht Charakter-Dellen ein Evoque… nun ja..

2019 Range Rover Evoque - Fanaticar Magazin
LED-Rücklichter

Wie schon Cadillac mit dem XT 5 ist nun auch auch der Evoque einen Rückspiegel, welcher sich bei Bedarf in einen Video-Monitor verwandelt. So ist dank Kamera im Heck immer eine perfekte Sicht nach hinten gewährleistet. Auch das neue „ClearSight Ground View“ klingt sehr spannend. Denn dank Kamerabildern erhält der Evoque-Fahrer auf dem oberen Touchscreen am Armaturenbrett einen 180-Grad-Blick unter den Vorderwagen. So verlieren enge Parklücken und hohe Bordsteine ebenso ihren Schrecken wie anspruchsvolles Gelände.

Auch der neue Evoque bleibt weiterhin fest in britischer Hand. Er wird nach wie vor im britischen Werk Halewood bei Liverpool gefertigt und wird von dort ein ganz besonderes Ziel verfolgen. Denn vom Evoque wurden bisher satte 770.000 Exemplare verkauft. Da ist die Million gar nicht mehr so weit entfernt… 

Fotos: Land Rover