Sie zählen zu den wertvollsten und begehrtesten Objekten, die je hergestellt wurden: Fabergé-Eier. Bis 1917 entstanden nur 50 kaiserliche Exemplare. Nun wurde ein neues Fabergé-Ei kreiert. Zwei der renommiertesten Luxushäuser der Welt, Rolls-Royce Motor Cars und Fabergé, schufen ein einzigartiges Kunstobjekt: das Fabergé-Ei „Spirit of Ecstasy“. Es wurde von den Rolls-Royce Designern Stefan Monro und Alex Innes gemeinsam mit Fabergé-Chefdesignerin Liisa Talgren entworfen und unter der Leitung von Fabergé-Werkmeister Paul Jones realisiert. Das Fabergé-Ei „Spirit of Ecstasy“ ist für einen Sammler beider Marken bestimmt.

Das Ei verbindet die Spirit of Ecstasy – die Muse, die jedes Rolls-Royce Automobil seit über einem Jahrhundert ziert – mit der charakteristischen Gestalt eines Fabergé-Eis, Höhepunkt ornamentaler Kunst. Das Meisterwerk spiegelt die außerordentliche Liebe zum Detail und die handwerkliche Perfektion wider, für die beide Marken berühmt sind.

Torsten Müller-Ötvös, CEO Rolls-Royce Motor Cars, erläuterte: „Das Kunstwerk entstand aus dem Wunsch heraus, die Bespoke Personalisierung weiter voranzutreiben. Als Antwort auf die Suche unserer Kunden nach einzigartigen Gegenständen entwarf ein Designer von Rolls-Royce das Ei und entfachte damit eine Faszination. Ohne Zweifel wird es zu einem der sammelwürdigsten Gegenstände der modernen Zeit werden.“

Ein Team aus sieben Handwerksspezialisten von Fabergé fertige das Ei aus feinsten Materialien. Es ist 160 Millimeter hoch, wiegt 400 Gramm und ruht auf einem guillochierten Fuß aus 18-karätigem Weißgold. Die Arme aus Roségold definieren die Form des Eis. Sie öffnen sich, wenn ein versteckter Hebel betätigt wird, und geben den Blick auf die Gestalt der Spirit of Ecstasy frei. Diese ist aus einem Bergkristall handgefertigt. Die mit weißen Diamanten verzierten Roségold-Arme sind mit natürlichen Amethysten besetzt, die speziell im Hinblick auf Farbsättigung und Reinheit ausgewählt wurden.

Das Fabergé-Ei „Spirit of Ecstasy“ wird am 23. Oktober 2018 am Rolls-Royce Stammsitz in Goodwood vor geladenen Gästen präsentiert. Im Anschluss wird es im vorweihnachtlichen London der Öffentlichkeit gezeigt.