Das Kaliber 321 genießt bei Omega-Fans Kultstatus. 2019 wurde dann mit der Speedmaster Moonwatch aus Platin die Rückkehr eingeläutet. Nun folgt eine weitere Variante aus Edelstahl.

Inspiriert wurde der neue Zeitmesser vom Astronauten Edward White, der 1965 als erster Amerikaner einen Weltraumspaziergang absolvierte. Dieser trug natürlich auch eine Omega am Handgelenk – mit dem besagten Kaliber.

Das 39,7-Millimeter-Gehäuse aus Edelstahl und wurde vom Stil der Speedmaster der 3. Generation angeregt. Den Lünettenring aus polierter schwarzer Keramik ziert eine Tachymeterskala aus weißem Emaille. Auf dem Zifferblatt im „step dial“-Look finden sich die typischen Moonwatch-Zeiger inklusive zentralem Chronographen-Zeiger sowie die Hilfszifferblätter für die kleine Sekunde, 30-Minuten- und 12-Stunden-Zähler.

Sammler werden sich freuen, dass der historische „Dot over Nintey“ und weitere Tribute an die Vergangenheit integriert sind, darunter das historische OMEGA Logo. Da ein so schönes Uhrwerk wie das Calibre (Kaliber) 321 natürlich sichtbar sein sollte, kann es jederzeit durch den Saphirglasboden bewundert werden.

Günstig wird das Vergnügen nicht werden. Omega gibt hier eine unverbindliche Preisempfehlung von 12.900 Euro an.

Fotos: Omega