Mercedes-Benz E 63 AMG S Modell 4MATIC - Fanaticar MagazinEs tummeln sich nur wenige Exemplare der Art eines Mercedes-Benz E 63 im Teich der Supersportler im Gewande eines biederen Fahrzeugs. Der BMW M5 ist zu nennen und von Audi der RS6 und der RS7. Von Jaguar der XFR-S und von Cadillac der CTS-V. Was die AMGler aus Affalterbach auf die Räder gestellt haben, verblüfft im Gesamtpaket mit einem interessanten Preis und einer sensationellen Leistung.

Form und Funktion

Klassisch der Cut einer Limousine. Die E-Klasse folgt der Linie, die seit Jahrzehnten State of the Art ist. Elegant und in der AMG Version so etwas von dezent, dass man als Laie auch ein wesentlich geringer motorisiertes Gefährt wahrnimmt. So fügt sich dieser Bolide nahtlos in eine Gesellschaft ein, deren oftmals höchster Ausdruck einer Anerkennung der Neid ist. Der AMG steht zwar auf 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen und rollt dementsprechend breitbereift ab, dennoch wirken dieser Räder fast schon klein.Mercedes-Benz E 63 AMG S Modell 4MATIC - Fanaticar Magazin

Der Frontspoiler sieht auf den ersten Blick zerklüftet aus, was natürlich einer Verbesserung der Aerodynamik zuzurechnen ist. Die flügelartig geformte Geometrie besteht teilweise aus Echtcarbon (Sonderausstattung), ein Baustoff, der unter anderem auch die Spiegelgehäuse umfasst und sich hinten am Heckspoiler und der Umrahmung der flache angelegten Auspuffanlage fortsetzt.

Das Interieur entspricht bis auf wenige Details ebenfalls der stinknormalen E-Klasse, sieht man einmal von dem winzigen Schalthebel auf der Mittelkonsole und ein paar zusätzliche Schaltern drumherum ab. Ist das Umfeld etwas dunkler, fallen die LED-beleuchteten Einstiegsleisten der Fronttüren mit dem Schriftzug des Haus- und Hofveredlers aus Affalterbach auf.Mercedes-Benz E 63 AMG S Modell 4MATIC - Fanaticar Magazin

Fahrverhalten

Wenn der V8 leise wummert, ist die AMG E-Klasse in den unteren Drehzahlen unterwegs. C-Modus (Controlled Efficiency) mit Start-Stopp versehen, ist das Mitschleichen im zähen Stadtverkehr ein leichtes Unterfangen. Erfolgt ein kräftiger Tritt aufs Gaspedal kann der AMG aus dem Stand in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h schnellen. Im oben genannten Mitbewerberumfeld einzigartig und manch Sportwagenfahrer die Tränen in die Augen treibend.

Dieser freut sich erst wieder, wenn er die enteilte E-Klasse nach dessen Abregelung bei 250 km/h überholen kann. Aber nur dann, wenn der Besitzer des E63 AMG nicht das AMG Driver’s Package für 892,50 Euro gewählt hat. Dies beinhaltet die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 300 km/h und die Teilnahme an einem Fahrertraining der AMG Driving Academy. Nahezu ein Muss, würde man doch die herausragende Fahrwerkstechnik und den wunderbar dumpf klingenden V8 mit 5,5 Litern Hubraum gnadenlos unterfordern.Mercedes-Benz E 63 AMG S Modell 4MATIC - Fanaticar Magazin

Sind im regulären E63 AMG gerade einmal 410 kW (557 PS) unter der Motorenabdeckung mit der vom Monteur persönlich unterschriebenen Platte verbaut, bringt es der S auf 430 kW (585 PS). Oder anders ausgedrückt: 720 Nm vs. 800 Nm. Diese fulminante Kraft fließt beim S immer über die 4MATIC mit einer Verteilung von 33 zu 67 Prozent auf die Vorder- bzw. Hinterachse.

Gangwechsel erfolgen mit dem AMG Speedshift MCT 7-Gang Sportgetriebe. Mit den vier Fahrprogrammen C, S (Sport) S+ (Sport plus) und M für Manuell kann der Fahrzeuglenker je nach Lust und Laune sein eigenes Setup konfigurieren. Start-Stopp funktioniert nur in C, das Programm, das für den Stadtverkehr oder sonstige Stop-and-Go-Fahrten wesentlich ist.Mercedes-Benz E 63 AMG S Modell 4MATIC - Fanaticar Magazin

Ausstattung

AMG zeigt sich bei E63 S-Modell großzügig. Serienmäßig sind die Voll-LED-Scheinwerfer inklusive variabler Lichtverteilung für Landstraße und Autobahn, aktiver Kurvenlichtfunktion, Abbiegelichtfunktion und erweitertem Nebellicht. Das Gesäß wird auf lederbezogenen Sportsitzen bequem untergebracht, die dem Rest des Körpers guten Seitenhalt und die notwendige Beinauflage bieten.

Fazit

Der Wolf im Schafspelz wurde schon oft zitiert. Mit dem E 63 AMG als S-Modell ist dieser Vergleich mehr als nur passend. Optisch nur bei genauem Hinsehen erkennbar haut diese E-Klasse jeden auch nur ansatzweise fahrdynamisch orientierten Menschen vom Hocker. Die brachiale Leistungsentfaltung ist kaum zu spüren, nur der Blick auf den Tacho zeigt nach weit weniger als 4 Sekunden 100 km/h.Mercedes-Benz E 63 AMG S Modell 4MATIC - Fanaticar Magazin

Keine 5 Sekunden später sind es 200 und unseren Testwagen beschleunigten wir trotz Abregelung auf eine Spitze von gut 280 km/h. Der Spritverbrauch hielt sich mit gut 12 Litern in absolut angenehmen Grenzen, bedenkt man allein die Anzahl der Pferdchen und den Allradantrieb. So stimmen wir Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH uneingeschränkt zu, wenn er die Kombination aus höchsten Leistungs- und Drehmomentwerten, geringem Verbrauch und niedrigen Emissionen als einzigartig bezeichnet. (ds)
Technische Daten: Mercedes-Benz E 63 AMG S-Modell 4MATIC

Motor: V8-Benziner
Getriebe: AMG-Speedshift MCT 7-Gang Sportgetriebe
Hubraum: 5.461 ccm
Leistung in kW/PS bei xy U/min: 430 kW (585 PS)/5.500
Max. Drehmoment: 800 Nm bei 1.750 – 5.000 Umdrehungen pro Minute
Länge/Breite/Höhe: 4.892/1.873/1.466 in mm
Radstand: 2.874 in mm
Leergewicht: 1.940 kg
Zul. Gesamtgewicht: 2.415 kg
Kofferraumvolumen: 540 l
Bereifung: 255/35 ZR 19 vorne, 285/30 ZR 19 hinten
Felgen: 9 x 19? vorne, 9,5 x 19“ hinten Leichtmetall
Beschleunigung: 3,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt)
Tankinhalt: 66 l
Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 10,3 l auf 100 km
Preis: 118.762 Euro inkl. MwSt.