Kaum ein Hersteller hat gerade so ein gutes Händchen für Elektromobilität wie Audi. Mit dem neuen Audi Q4 e-tron beweisen die Ingolstädter wieder einmal mehr, dass sie dem Slogan Vorsprung durch Technik gerecht werden.

Anzeige:

Heimspiel! Die internationale Fahrpräsentation des Q4 e-tron findet an der Lübecker Bucht statt, quasi direkt vor der Haustür. Audi hat nicht mit sich lumpen lassen und direkt beide Karosserievarianten zur Verfügung gestellt: die reguläre SUV-Variante und den schnittigeren Sportback. Am Ende entscheidet natürlich der eigene Geschmack aber kurioserweise hat sich der Sportback als die alltagstauglichere Variante herausgestellt was unter anderem der extrem schmalen D-Säule und dem zweigeteilten Heckfenster zu verdanken ist.

Die garantieren nämlich eine tadellose Rundumsicht und dürften andere Hersteller dieser Karosserievarianten wohl ein wenig ins Stottern bringen. Doch nicht nur in der Übersicht macht sich der Sportback besser, sondern auch im Cw-Wert. Einzig bei der gesamten Zuladung muss sich der Sportback mit maximal 1460 Litern also gerade mal mit 30 Liter weniger an Ladevolumen zufriedengeben.

Optisch machen beide mächtig was her. Mit einer Außenlänge von 4,60 Metern eigentlich im Kompaktsegment angesiedelt gibt es besonders im Fond dank einer Interieur-Länge von 183 Metern Platz satt. Audi selbst gibt hier die gleichen Platzverhältnisse wie in einem Q7 an. Das Fehlen des Verbrenners hat somit schon mal zwei Vorteile – mehr Platz im Innenraum bei deutlich kompakteren Abmessungen, soll heißen bessere urbane Tauglichkeit.

2021 Audi Q4 e-tron | Fanaticar Magazin / MarioRoman Pictures

Front und Heck sind serienmäßig mit LED-Beleuchtung bestückt. Optional gibt es die empfehlenswerte Matrix LED-Scheinwerfer, die die Straße perfekt ausleuchten, ohne dabei den Gegenverkehr zu blenden. Eine nette Spielerei ist hier die Auswahl von vier Taglichtsignaturen. Die hinteren Scheinwerfer werden noch von einem Leuchtband verbunden was den Q4 optisch noch mehr in die Breite zieht.

Die Front kommt sehr selbstbewusst daher und sorgt mit dem großen Kühlergrill wieder für das typische Audi-Gesicht. Auch hier betont man das die Kühlluft auch bei einem Elektroauto nach wie vor gebraucht wird. Im Gegensatz zu einem Verbrenner werden die Lufteinlässe aber nur geöffnet, wenn das System danach verlangt. Würden diese permanent geöffnet sein wäre dies ineffizient für den CW-Wert und somit für die Reichweite. Klingt einleuchtend.

Der Innenraum des neuen Audi Q4 e-tron ist sauber verarbeitet, die Instrumente optimal platziert. Wie schon beim e-tron GT geht man einen Schritt zurück und setzt zumindest bei der Klimaanlage auf Druckknöpfe. Danke! Sowohl Cockpit-Display (10,25 Zoll) als auch Touch-Screen (10,1 Zoll) präsentieren sich knackscharf und gut durchdacht in der Anordnung. Für ordentlichen Sound sorgt erstmals bei Audi optional ein High-End-Hifi-System von Sonos.

Ganz besonders stolz ist man bei Audi auf das neue Head-Up-Display mit erweiterter Argumented-Reality. Über eine Vielzahl von Sensoren und Kameras übermittelt es in Echtzeit Fahrbahnüberschreitungen oder zu dichtes Auffahren direkt auf der Windschutzscheibe. Eine wunderbare Sache. Einzig die über einen blinkenden Pfeil dargestellte Navigationsführung wirkte etwas unruhig – da kann man gerne noch etwas nachlegen. Auf Wunsch gibt es ein oben und unten abgeflachtes Lenkrad, welches sich optimal in das Interieur-Design integriert. Insgesamt kann man ganz simpel sagen: fühlt sich wie ein Auto an.

Audi Q4 e-tron / Audi Q4 e-tron GT Sportback | Fanaticar Magazin

Was so lapidar dahingesagt klingt, hat aber einen Grund. Denn noch kann sich nicht jeder für das neue Antriebskonzept erwärmen. Audi hat sich hier wohl sehr viel Gedanken gemacht und die Atmosphäre so klassisch wie möglich gehalten. Im Grunde genommen fühlt sich der Q4 e-tron wie ein konservatives Auto an. Und genau das wollte man auch erreichen.

Das fängt bei der Gasannahme an die sich sehr linear entwickelt. Statt direkten Bumms wie bei den meisten derzeit verfügbaren Elektro-Autos ist hier schon fast eine hubraumstarke Sauger-Charakteristik zu erkennen. Und genau hier erkennt man das große Potenzial der Elektomotoren- sie können optimal kalibriert werden und werden nicht durch Unterbrechungen wie Turbolöcher oder Schaltvorgängen belästigt. Eigentlich fragt man sich, warum E-Fahrzeuge so lange ein Nischendasein geführt haben.

Ok da hätten wir zum einen die Reichweitenangst. Die möchte Audi dem Kunden nehmen und verspricht bis bei der 40er Variante zu 520 Kilometer Reichweite. Die oben schon erwähnte Sportback Variante perfomt hier nochmals besser aufgrund der besseren Aerodynamik. Doch auch mit dem kleinen Akku beim 35 e-tron sind bis zu 349 Kilometer drin. Mehr als ausreichend für den Alltag.

Gilt es noch die Langstrecken-Freunde zu überzeugen. Auf regulären Autobahnstrecken wird das Netz immer großzügiger mit Schnellader bestückt und gerade erst wurde ein Entwurf für flächendeckendes Schnellladen beschlossen. Aber – das wird noch dauern. Und – die Anzahl der zugelassenen Automobile und somit die verstopften Ladesäulen steigt derzeit auch rasant an. Wer also wirklich mit reiner E-Power liebäugelt, sollte sich wirklich, wirklich , wirklich , wirklich sicher sein, dass es zu seinem persönlich Fahrprofil passt. Wenn dem so ist, wird man auch glücklich mit einem Fahrzeug wie dem Audi Q4 e-tron. Somit kann man künftig schauen was zuerst auf dem Land verfügbar sein wird – Schnellader oder 5G. 😉

Was uns eigentlich zum nervigsten Punkt der Elektromobilität bringt – der Ladezeit. An der heimischen 11 kW-Box vergehen 7,5 Stunden bis die Batterie genug hat. An der Autobahnraststätte sind am Schnellader hingegen nur 38 Minuten nötig – vorausgesetzt die Station kann mit 125 kW (35 e-tron: 100 kW) performen. Also ja, ein wenig Sitzfleisch muss man immer noch mit sich bringen. Audi plant hier künftig eigene Stationen die sogar eine Lounge beinhalten sollen.

Und dann gibt es da noch den Punkt mit dem Gewicht. Was hat man nicht alles getan um die Gewichte der Verbrenner runterzubekommen. Alles Schnee von gestern- Elektroautos mit Schmackes haben selten unter zwei Tonnen mit sich zu schleppen- so auch beim Q4 e-tron. Doch auch hier hat man bei Audi erstaunliches geleistet. Hat man sich erstmal Vertrauen mit der Masse und vor allem den bissigen Bremsen gefasst lässt sich der Q4 schon fast wieselflink um die Kurven zirkeln. Das ist neben dem sauber abgestimmten Fahrwerk natürlich auch dem tiefen Schwerpunkt bedingt durch die Batterien geschuldet. Aber mal ganz nebenbei sei gesagt – es ist kein Sportauto! Manch einem Kollegen muss man sowas nochmal ins Gedächtnis rufen.

Die Tester waren jeweils mit dem Topmotor 50 e-tron quattro bestückt – der derzeit einzigen Variante mit dem Allradsystem quattro. Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist in gerade mal 6,2 Sekunden erledigt, maximal sind 180 km/h drin. Das quattro System performt hier nicht nur durch saubere Traktion, sondern auch durch die Tatsache, dass die Bauplattform des Q4 e-tron primär auf Heckantrieb ausgelegt ist. So hat das Drehmoment von maximal 460 Nm keine wirklichen Probleme auch jenseits der Geraden seine Trümpfe in Sachen Vortrieb auszuspielen.

Fazit: Audi hat eigentlich alles richtig gemacht! Es steckt sehr viel Hirnschmalz im Q4 e-tron, das merkt man. Er ist der perfekte Übergang für diejenigen die noch mit der Elektromobilität hadern, bietet ausreichend Platz und glänzt durch viel Reichweite. Audi hat seine Hausaufgaben gemacht, jetzt müssen die Kunden und noch viel wichtiger, die Ladstruktur, nachziehen.

Short Facts Audi Q4 e-tron / Sportback
35 e-tron40 e-tron50 e-tron quattro
Leistung125 kW150 kW (204 PS)220 kW (299 PS)
Batteriekapazität55 kWh82 kWh82 kWh
AntriebHeckantriebHeckantriebAllrad (quattro)
0 auf 100 km/h9 Sekunden8,5 Sekunden6,2 Sekunden
Vmax160 km/h160 km/h180 km/h
maximales Drehmoment310 Nm310 Nm460 Nm
Gewicht1.965 kg2.125 kg2.210 kg
Maße (Länge, Breite, Höhe)4.588 mm,1.865 mm, 1.617-1.632 mm4.588 mm,1.865 mm, 1.617-1.632 mm4.588 mm,1.865 mm, 1.617-1.632 mm
Preisab 41.900,00 Euroab 47.500,00 Euroab 53.600,00 Euro
Lust auf mehr e-tron? Here you are!
2021 Audi e-tron GT quattro | Fanaticar Magazin / MarioRoman Pictures
2020 Audi e-tron 55 Sportback | Fanaticar Magazin
Credits
Mario-Roman Lambrecht / Audi Q4 e-tron

Fanaticar Magazin | Fotos: MarioRoman Pictures / Audi (1)

Emissions- und Verbrauchdaten Audi Q4 e-tron / Sportback

1. Audi Q4 Sportback 50 e-tron quattro: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 20,9 –17,6 (WLTP); 17,9 – 16,4 (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0
2. Audi Q4 35 e-tron: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 19,1 – 17,0 (WLTP); 16,7 – 15,8 (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0
3. Audi Q4 40 e-tron: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 19,3 –17,3 (WLTP); 17,3 – 16,3 (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0
4. Audi Q4 50 e-tron quattro: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 20,0 –17,9 (WLTP); 17,8 – 16,5 (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0
5. Audi Q4 Sportback 35 e-tron: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 18,6 –16,6 (WLTP); 16,6 – 15,6 (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0
6. Audi Q4 Sportback 50 e-tron quattro: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 20,0 –17,9 (WLTP); 17,9 – 16,4 (NEFZ); CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 0
Angaben zu den Kraftstoff-/Stromverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit von der gewählten Ausstattung des Fahrzeugs.